Back To Top

Blog

12 Jahre Berg über Kopf

Warum ist der Berg über Kopf inkusiv?

12 Jahren Arbeit mit Menschen mit diversen Behinderung in außergewöhnlichen Kontexten! Als Skilehrer für u.a. Menschen mit Parkinson oder Knieimplantat, Wind-Surf Trainer für Blinde, als Coach für schwer verwundete (und traumatisierte) Veteranen. Ich begleite sie bei diversen Sportarten und / oder bei ihrem Weg zurück ins Leben.

 

Wind-Surfen Taub/Blind

Mein Vater war Sportlehrer an einem Gymnasium für Sehgeschädigte und so war ich mit Blinden auf Fahrradtour, bin mit ihnen geklettert, war mit ihnen Wind-Surfen oder habe gegen sie im Tischkicker verloren, lange bevor ich die Bedeutung von „Behinderung“ in der Gesellschaft verstanden habe. Für mich verläuft die Trennlinie einfach nicht zwischen dem „Normalen“ und dem „Kranken, Eingeschränkten, Defizitären, Pathologischen, Auffälligen, etc“.

 

Ich sage gerne, noch keinen Menschen getroffen zu haben, der nicht behindert war. Es ist immer eine Frage des spezifischen Kontextes und der Perspektive!

In meiner Jugend war jemand für mich ein cooler Typ, ein netter Mensch oder ein Langweiler oder vielleicht auch ein Depp. Ob diese Person sehen konnte, hatte damit einfach nichts zu tun.

Im Alter von 16 Jahren, fing ich an für Blinde Skikurs zu geben. Eine Erfahrung, die mich geprägt hat. Das habe ich aber erst im Rückblick erkannt, als mir aufgefallen ist, dass ich es gar nicht bemerkenswert fand, sich blind den Berg runter zu stürzen und im Tiefschnee seine Grenzen auszuloten. Warum sollte ein Behinderter das nicht tun?

Auch die Didaktik und Methodik dahinter ist spannend. Es ist etwas besonderes, die Augen für jemanden zu sein. Gerade bei einer Sportart wir Skifahren muss man sein Gefahrenbewusstsein auf seine blinden Schülerin erweitern. Wo wird sie in drei Sekunden sein? Als junger Skilehrer merkt man schnell, dass man mit den Abbildungen im Lehrplan nicht viel anfangen kann. Wie soll man sie vermitteln? Man ist doch sehr daran gewöhnt, zu zeigen, wie eine Bewegung aussehen soll. Wenn der Schüler zusätzlich noch taub ist, wird es echt knifflig. Aber auch Taubblinde können Wind-Surfen!

Als Lehrer wird man nur erfolgreich sein, wenn man es schafft, in die Wahrnehmung des Schülers „zu gehen“. Klingt banal, wird aber selten gemacht.

Als Sportwissenschaftler und Pädagogen interessiert meinen Vater immer nur das „wie“. Eine Perspektive, die schnell auf mich über ging. Die Frage ist nicht, ob man mit dieser Behinderung Ski fahren kann (oder sonstigen anderen Sport ausüben), sondern wie man das kann. Zentral ist dabei natürlich auch die Frage, wie sie es lernen.

Darauf gründet sich die Philosophie von Berg über Kopf. Ich unterstützte Menschen dabei, eine Antwort auf die „wie“ Frage zu finden. Wie komme ich diesen Berg im Rollstuhl hoch? Wie kann ich mit einem Bein durch diese Felswand klettern? Dabei berühren wir auch tiefgreifende Fragen „Wie finde ich einen Sinn in dem was ich tue (respektive, wie ändere ich das, was ich tue, bis ich einen Sinn darin finde)?“ Oder auch, wie komme ich überhaupt ins Tun? Wie (und wo) erlebe ich mich als selbstwirksam?

Ständig Hinternisse, Hürden, Rückschläge und Gegenwind. Oder aber ständiges Nicken, Recht geben, ausweichen und immer passiver werden. Beides nicht schön und beides auch überhaupt nicht nötig. Wir hören überall nur, was wir tun sollten. Selten nimmt uns mal jemand an die Hand und sagt uns wie. Dabei macht die „wie“ Frage am meisten Spaß, weil sie stets handlungsorientiert ist. Man kommt aus einem Kopf raus und beginnt in der Welt zu wirken.

Wir können alles Tun. Nach Goethe hat Erfolg drei Buchstaben: „Tun“!

Für mich beginnt das Tun, wenn man etwas tut, was man noch nie getan hat. Dann erlebt man etwas, was man noch nie erlebt hat. Daran wird man wachsen. Das ist fast schon unausweichlich.

Eine inklusive Expedition haben die meisten Menschen noch nie erlebt. Das macht sie für mich zum idealen Ausgangspunkt persönliche Entwicklung anzustoßen und zu begleiten.

 

Leave a Comment

Impressum
Datenschutzerklärung